Tipp 7: Haushaltskonto – Mehr Übersicht bei den Finanzen

Viele Partnerschaften scheitern, weil das Management der Finanzen nicht klappt. Das Haushaltskonto, das nach Möglichkeit kostenfrei von den Banken angeboten werden sollte, schafft mehr Übersicht. Einige Banken erwarten einen Mindestgeldeingang, das Online-Banking sollte im Servicepaket enthalten sein.

Welche Vorteile hat das Haushaltskonto eigenlich?

Passend zum Einkommen werden bestimmte Beträge auf das Konto überwiesen. Haushaltsmitglieder mit geringem Einkommen überweisen prozentual weniger als die Haushaltsmitglieder mit dem hohen Einkommen. Alle finanziellen Mittel für den jeweiligen Monat sind nun auf einen Blick überschaubar, spontane Einkäufe werden automatisch vermieden. Das Budget für den Haushalt ist auf diese Art und Weise begrenzt, unnötige Mehrausgaben werden vermieden. Wer beispielsweise das Rauchen aufgibt, um die Familienkasse zu schonen, kann das Gesparte auf das neue Girokonto einzahlen. Mit dem gesparten Geld kann sich die Familie die lang gewünschte Urlaubsreise genehmigen, die sonst oft nicht möglich ist.

Anbieter eines Haushaltskontos

Welches Konto für die eigene Familie das richtige ist, hängt von den Bedürfnissen und gewünschten Leistungen ab. Wird eine Kreditkarte für die Urlaubsreisen gebraucht, kommen andere Anbieter in Frage.

Folgende Anbieter bieten eine kostenlose Kreditkarte, die auf Wunsch für beide Partner erstellt werden kann:

Wichtig ist dabei jedoch weitere wichtige Konditionen und Leistungen zu vergleichen, ua. Gebühren für Bargeldabhebungen, Bargeldeinzahlunen, Überweisungen, Ausstellungsgebühr für Partnerkarten und etc. Eine gute Möglichkeit einen groben Überblick über den Markt zu bekommen bieten dabei verschiedene Internetportale, die unabhängig Gemeinschaftskonten vergleichen.

Details zum Haushaltskonto als Kurzübersicht

  1. Mehr Transparenz bei den Einnahmen und Ausgaben des jeweiligen Haushalts
  2. Das zweite Konto kann im Urlaub als sichere Reisekasse verwendet werden
  3. Sobald die Kinder größer werden, können sie in die familiäre Finanzplanung mit einbezogen werden
  4. Ein Haushaltskonto auf Guthabensbasis schützt vor spontanen Fehleinkäufen
  5. Sensible Kontodaten werden beim Online Shopping durch das Zweitkonto geschützt
  6. Das Haushaltskonto zeigt deutlich am Monatsende, ob Spartipps den gewünschten Erfolg zeigen

Fazit

Weniger kann mehr sein, wenn das Strom- oder Heizkosten sparen innerhalb der Familie wie ein netter Wettbewerb gestaltet wird, zeigt sich spätestens bei den Rückzahlungen am Jahresende auf das Haushaltskonto, dass sich das Ganze wirklich lohnt. Für Single-, Paar- oder Familienhaushalte ist das wirtschaftliche Handeln genauso wichtig, wie für die Firmen. Das Haushaltskonto spiegelt deutlich die „Ernte“ der Sparmaßnahmen wider und wirkt motivierend für die nächste Saison.

Das Risiko des Abrutschens in die „Schuldenfalle“ kann mit dem Haushaltskonto auf Guthaben-Basis ein Riegel vorgeschoben werden.

Tipp 6: Verwendungszwecke für Zitrone – Der Allrounder im Haushalt!

Zitronen sind nicht nur reich an Vitamin-C und gesund für unseren Körper, sondern auch ein perfektes Hausmittelchen für kleine Problemstellen im Alltag.

1. Mikrowelle reinigen

Angetrocknete Essensreste sammeln sich gerne im Innenraum unserer Mikrowelle und sorgen damit für ein unansehnliches Bild und Verschmutzungen. Jedoch wird man diese hartnäckigen Verunreinigungen nicht so schnell wieder los, wenn man nur einen feuchten Lappen benutzt. Um solche angetrockneten Essensreste loszuwerden muss man auf eine Reinigung mit Wasser und Säure zurückgreifen. Dazu wird eine Schale, die für die Mikrowelle geeignet ist mit Wasser gefüllt und zusätzlich der Saft einer ganzen Zitrone hinzugegeben. Anschließend platziert man die gefüllte Schale in die Mikrowelle und stellt diese auf die höchste Stufe und lässt das ganze für fünf bis zehn Minuten laufen.

Durch das Verdampfen des Wassers mit dem Zitronensaft lösen sich die hartnäckigen Verschmutzungen und man kann diese anschließend mit einem Putztuch leicht entfernen.

2. Kalk in Haushaltsgeräten entfernen

Zitronen lassen sich auch wunderbar für das Entkalken von jeglichen Küchen- und Haushaltsgeräten nutzen. Dabei stellt man mit dem Saft der Zitrone seinen eigenen Entkalker her, mit dem problemlos Kaffeemaschinen oder Wasserkocher entkalkt und gereinigt werden können. Dazu presst man den Saft von drei Zitronen aus und vermischt diese mit 1 Liter Wasser. Anschließend lässt man die Zitronen-Wasser-Lösung in dem jeweiligen Gerät einwirken. Dies genügt bei leichten Ablagerungen meist nur wenige Minuten. Zum Schluss spült man das Gerät gründlich mit Wasser aus.

Achtung: Dieses Verfahren darf nicht für sogenannte Heißentkalkungen genutzt werden. Zitronensäure ist nicht hitzebeständig und produziert durch zu hohe Temperaturen chemische Verbindungen, die sich in den Geräten festsetzten und nur schwer zu entfernen sind.

3. Verschmutzungen loswerden

Zitronen eignen sich durch ihre Säure auch wunderbar, um Kupfer wieder strahlen zu lassen oder unschöne Schmutzränder an der Badewanne entfernen zu können. Für beide Gebiete braucht man nur eine Zitrone zu opfern.

Um das Kupfer wieder zum Strahlen zu bringen, nimmt man sich eine halbe Zitrone und streut auf die angeschnittene Seite ein wenig Salz. Anschließend reibt man mit der halben Zitrone über die Kupfergegenstände und sie glänzen wieder wie neu.

Die unschönen Schmutzränder an der Badewanne beseitigt man, indem man sich die Zitronenschale schnappt und damit über die schmutzigen Stellen der Badewanne reibt.

Tipp 3: Reduzierung der Heizkosten

Das Budget ist klein, der Wunsch nach einer gut geheizten Wohnung ist groß. Wie lässt sich der Wunsch nach einer warmen Wohnung mit dem Budget und dem Klimaschutz in Einklang bringen? Lesen Sie folgende Tipps:

  • Eine Raumtemperatur von durchschnittlich 20 Grad reicht als Wohlfühlklima völlig aus
  • Intelligenten Heizungssteuerung verwenden
  • Fenster und Türen abdichten, damit die Wärme nicht entweicht
  • Temperatur passend zur Art des Raumes wählen: Bad warm, Küche beim Kochen kühler
  • Absinken der Temperatur unter 12 Grad vermeiden, das Aufheizen dauert zu lange
  • Möglichen Schimmelbelag an den Wänden durch richtiges Heizen minimieren
  • Türen innerhalb der Wohnung schließen, damit die Räume schneller warm werden

Welche praktischen Tipps zum Heizkosten sparen gibt es noch?

  1. Im Urlaub sollte der Heizkörper nicht komplett ausgeschaltet werden, das spätere Aufheizen kostet viel Energie.
  2. Thermostate in die Heizung einbauen lassen, die die Temperatur automatisch anpassen.
  3. Dank der Zeitschaltuhr kann die Heizung vorprogrammiert werden.
  4. Möbel vor dem Heizkörper blockieren das Aufheizen der Wohnräume, sie sollten an einem anderen Ort aufgestellt werden.
  5. Regelmäßiges Entlüften der Heizkörper nicht vergessen.

Gibt es ergänzende Vorschläge, um Heizkosten zu sparen?

Es ist besser, einmal alle Fenster weit zu öffnen und die Räume intensiv zu lüften, als die Fenster in Kippstellung zu halten. Nachts bleiben die Fenster bei normalen Außentemperaturen geschlossen, weil die Räume sonst zu stark auskühlen. Das Aufheizen am nächsten Tag kostet viel Energie und belastet die Heizkostenrechnung.

Die Wände müssen gut gedämmt werden, damit die Heizenergie nicht entweichen kann. Die regelmäßige Wartung der Heizungsanlage und der Austausche älterer Anlagen ist der Beginn des wirtschaftlichen Heizens.

Fazit

Wer die Tipps zum Sparen der Heizkosten miteinander kombiniert und an kühleren Tagen auch in der Wohnung auf die warme Bekleidung und den warmen Teppichboden gegen kalte Füße achtet, hat die Chance, die Heizkostenrechnung am Ende des Jahres zu senken.

Tipp 2: Stromsparen – Energie sparen schont die Umwelt und das Budget

LED-Lampen senken den Stromverbrauch um bis zu 90 %. Die energiesparende Halbleitertechnologie erzeigt Licht, dass nicht nur die Umwelt schont, sondern auch die Haushaltskasse. Als effiziente Lichttechnologien lassen sich die Energiesparlampen zum Strom sparen im Haushalt oder im Betrieb einsetzen.

Wie kann man im Haushalt Energie sparen?

  • Auf den Standby-Modus bei technischen Geräten verzichten, Geräte komplett ausschalten
  • Energiesparende LED-Lampen verwenden
  • Das Vorheizen des Herds vermeiden
  • Den Herd rechtzeitig abstellen, Restwärme nutzen
  • Beim Kochen einen Deckel verwenden
  • Töpfe verwenden, die zur Größe der Herdplatte passen
  • Kleine Mengen Wasser im Wasserkocher statt auf dem Herd erhitzen
  • Kühlschranktür nicht lange offenstehen lassen
  • Energiesparenden Kühlschrank im Haushalt verwenden
  • Laptop statt eines Computers einsetzen
  • Öko-Programm bei der Waschmaschine und beim Geschirrspüler einsetzen
  • Stromhungrige ältere technische Geräte austauschen
  • Dicke Reifschicht durch regelmäßiges Abtauen der Gefriertruhe vermeiden
  • Auf überflüssige Gefriertruhen durch eine effiziente Haushaltsführung verzichten
  • Wasserkocher manuell abschalten, die automatische Abschaltung verbraucht zusätzlichen Strom

Kälte entweicht beim Öffnen der Kühlschranktür

Tag für Tag wird die Tür des Kühlschranks mehrmals geöffnet. Dabei entweicht Kälte, die zu vermehrten Stromkosten führt. Das gezielte Öffnen und schnelle Schließen der Kühlschranktür spart Strom. Neben den vermeidbaren Stromkosten wird das Klima belastet, jeder denkt, ein einzelner Haushalt kann kaum Schaden für den Klimaschutz anrichten. Wenn jeder Haushalt so denkt und handelt, summiert sich die Stromverschwendung und wird zur Belastung für das Klima.

Bereits beim kurzen Öffnen der Kühlschranktür wird soviel Strom verbraucht, wie die energiesparenden LED-Leuchte in bis zu 50 Minuten verbraucht. Mit der Energie einer Kühlschranktüröffnung wäre es möglich, fast eine Stunde Licht mit einer Energiesparlampe zu erzeugen.

Wer bedenkt, dass die Türen der Kühlschränke oft grundlos immer wieder geöffnet werden, ohne zu planen wann die Öffnung der Kühlschranktür Sinn macht, kann durch das sparsame Öffnen der Tür des Kühlschranks im Laufe des Jahres die Stromkosten senken.

Fazit

Das Verwenden von Energiesparlampen und das Reduzieren der Öffnungen der Kühlschranktür sind zwei Faktoren, die sich in der Stromrechnung am Jahresende wider spiegeln.

Tipp 1: Wasser sparen, heißt Geld sparen – Fangen Sie jetzt damit an!

Wasser – Quelle des Lebens, es kommt aus Flüssen, Seen und Teichen. Da Wasser in der westlichen Welt sehr günstig ist, denken die meisten von uns fast nie ans Wasser sparen. Allerdings gibt es hier guten Grund zur Sorge. Weltweit gibt es Dürrekatastrophen und Wasserknappheit. Selbst in England befürchtet man Wasserknappheit bis 2050 (laut UK Environment Agency). Lesen Sie jetzt die besten Tipps um Wasser zu sparen.

1. Stellen Sie den Wasserhahn ab

Passen Sie gut auf, dass Ihr Wasserverbrauch nicht außer Kontrolle gerät. Sie können 6 Liter Wasser sparen, wenn Sie den Wasserhahn zudrehen während Sie Ihre Zähne putzen.

2. Kochen Sie nur so viel Wasser wie Sie auch benötigen

Sparen Sie Wasser, Geld und Energie und kochen Sie nur so viel Tassen Wasser wie Sie auch wirklich vorhaben zu verbrauchen.

3. Sparen Sie Wasser beim Duschen

Jeden Minute die Sie in der Dusche verbringen verbraucht ca. 17 Liter Wasser. Benutzen Sie eine Stoppuhr (bzw. Stoppuhr App) um so kurz wie möglich zu duschen. Benutzen Sie einen Duschkopf der Wasser spart.

4. Waschen Sie Ihre Wäsche effizient

Eine volle Waschtrommel verbraucht weniger Wasser und Energie als 2 halb volle. Was wiederum für Sie eine geringere Rechnung bedeutet. Sie sparen hier bares Geld.

5. Benutzen Sie eine wassersparende Toilette

Der durchschnittliche deutsche Haushalt spült ungefähr 5.000 mal im Jahr etwas die Toilette runter. Moderne Spülsysteme könnten hierbei viel Wasser sparen. Sie brauchen nur ungefähr 6 Liter pro Spülung wo hingegen ein herkömmliches System mehr als 13 verbraucht.

Haushaltstipps – 7 Tipps & Tricks für dein Zuhause

Wer ist nicht auf der Suche nach einfachen Methoden, um sich bei einfachen Herausforderungen des alltäglichen Lebens, helfen zu können. Anstatt teure Mittel zu kaufen reichen oftmals im Haushalt vorhandene Mittel aus.

Tipp 1: Wasser sparen

Um Wasser zu sparen bedarf es nicht viel. Das Wasser beim Zähneputzen nicht kaufen Lassen. Ebenso sollte man das Wasser beim Duschen, wenn man sich eindeutig ausstellen. Auch ist die Nutzung von Regenwasser im Garten ein wesentlicher Sparfaktor.

Tipp 2: Stromsparen

Strom lässt sich damit einsparen, wenn man beim Verlassen von Räumen News Licht ausschaltet. Lampen sollen durch energiesparende LED-Lampen ersetzt werden. Geräte, die dauerhaft nicht gebraucht werden sind komplett aus zu schalten und nicht nur auf Standby zu belassen. Gründer Anschaffung von neuen Geräten ist auf die Energieverbrauchsklasse zu achten.

Tipp 3: Reduzierung der Heizkosten

Heizkosten lassen sich gut einsparen. Nicht genutzte Räume sollten auf nur etwa 12 Grad Celsius geheizt werden. Allgemein ist eine Temperatur von etwa 18-19 Grad anzustreben. Fenster und Türen und andere Wärmebrücken sind möglichst gut abzudichten.

Tipp 4: Vertreibung von Wespen

Um die lästigen, aber dennoch nützlichen Wespen abzuwehren, so bedarf es nicht viel. Eine Duftlampe aus Lawendel, Melisse oder Pfefferminze sind effektiv gegen Wespen. Auch bietet sich der Einsatz von Wassersprühflaschen an, um den Wespen zu suggerieren, dass es regnet.

Tipp 5: Verwendungszwecke für Zahnpasta

Zahnpasta läßt sich wunderbar dazu verwenden, um Schuhe wieder zu reinigen. Gerade Weiße Schuhe bieten sich dafür an. Nachdem man diese mit Seife und Wasser grob gereinigt hat, Klassen sich durch Zahnpasta weitere Flecken gut entfernen. Ebenso Klassen sich verunreinigte Fliesenfugen gut mit Zahnpasta reinigen. Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Füllung von Bohr- und Nagellöchern. Diese können durch Zahnpasta gefüllt und gestopft werden. Auch wird die Zahnpasta dazu verwendet, um das Beschlagen von Spiegeln verhindert werden, wenn man den Badezimmerspiegel mit Zahnpasta einreibt und anschließend wieder abreibt.

Tipp 6: Verwendungszwecke für Zitrone

Zitronensaft bietet sich hervorragend dazu an, um Mal oder verkalkte Stellen zu säubern. Gerade im Bereich von Wasserkocher den oder sonstigen Küchengeräten ist Zitronensaft nützlich.

Tipp 7: Haushaltskonto

Was muss ein Haushaltskonto können? Wichtig ist, dass alle, die für den Haushalt verantwortlich sind, Zugriff auf das Konto haben. Auch sollte darauf geachtet werden, dass Abbuchungen kostenfrei sind und die Kontoführungsgebühren so gering wie möglich. Für den Kontozugang sollten für die Haushaltsführenden Kredit- und/oder Bankkarten verfügbar sein. Die Möglichkeit zum Online-Banking ist wesentlich, so dass man immer seine Finanzen gegenseitig im Blick hat.